Falknis

Obwohl das Wetter am Morgen des 29. Juli nicht gerade einladend aussieht, machen wir uns in aller Herrgottsfrühe von St. Luzisteig aus auf den langen Anstieg zum Falknis über die Enderlinhütte und das Fläscher Fürggli. Der Nebel steigt mit uns an und wo wir dann oben sind, ist der Himmel mehr oder weniger klar. Hinunter geht es dann via Falknishorn, Guschasattel, Mittlerspitz und Guscha zurück nach St. Luzisteig. Sowohl der Aufstieg wie auch der Abstieg sind teils sehr luftig. Aber mit meinen vier Pfoten ist das meist kein Problem. Nur zwei mal brauche ich Hilfe von Paul um eine Stufe zu überwinden. Alles in allem eine tolle aber anstrengende Tour mit mehr als 2000 Höhenmeter Auf- und Abstieg.

Und weil wir gerade in der Gegend sind, übernachten wir gleich bei Ivo und Alena und verbringen mit ihnen am nächsten Tag einen gemütlichen Ruhetag.

Mittwoch, 03. August 2016

Järvi Suche