Le Landeron - Gurnigel

Vom 5. - 7. August sind wir wieder auf unserer Weitwanderung quer durch die Schweiz unterwegs. Wenn man vom Jura zu den Alpen gelangen will, muss man wohl oder übel das Mittelland irgendwo durchqueren. Wir machen das in der Region Berner Seeland. Es ist vielleicht nicht der Welt interessanteste Tour, aber es muss wohl sein, da Paul ja den Ehrgeiz hat, jeden einzelnen Meter zu laufen...

13. Tag: Etwas langweilig geht es von Le Landeron - gleich nach dem Ort überschreiten wir zum ersten, aber nicht zum letzten Mal die Sprachgrenze - über Erlach, Muntschemier. Agriswil, Ferenbalm zur Bahnstation Gümmenen. Bemerkenswert sind einzig die unendlichen Gemüsefelder im Gross Moos, und das wir an einem Tag in drei Kantonen sind (NE, BE, FR). Und - ach ja - heiss ist es, fürchterlich!

14. Tag: Von Gümmenen folgen wir der Saane und ab Laupen der Sense flussaufwärts bis wir gelegentlich nach Süden abzweigen und über Wünnewil, Albligen und dem Harrisstäg nach Schwarzenburg gelangen. Das Wetter hat sich geändert und ist angenehm kühl. Da lebe ich so richtig auf!

15. Tag: Von Schwarzenburg aus geht es nun endlich in die Höhe. Erst noch hügelauf und hügelab über Kriesbaumen nach Riffelmatt, wo der lange Anstieg zum Horbüelpass beginnt. Dort - auf immerhin 1575 Meter über Meer - sind wir endlich in den Voralpen angekommen und haben eine tolle Sicht auf das Gantrisch-Gebiet. Immer auf der Höhe bleibend wandern wir ostwärts über Pfyffe, Gagger, Süftene und Schüpfeflue bis Selibüel, wo wir unser Tagesziel Gurnigel Stierenhütte gleich zu Füssen haben. Was für ein Lärm auf der Gurnigel Passstrasse! Am liebsten würde ich gleich wieder umkehren.

Dienstag, 08. August 2017

Järvi Suche