Federispitz

Am 26. Mai sind wir wieder mal hier in der Gegend unterwegs. Auf dem Federispitz sind wir zwar schon vor zwei Jahren gewesen, aber diesmal wollen wir ihn von Schänis aus übersteigen. Es geht gleich vom Bahnhof los, durch den steilen, aber schön kühlen Bannwald hoch hinauf zur Federihütte und weiter - hier schon etwas offener und luftiger - zum Vorder Federispitz, wo wir die erste Pause einlegen und die tolle Aussicht geniessen. Den Federigrat zum Federispitz bringen wir dann noch geschwind hinter uns. Obwohl doch einige Leute unterwegs sind, haben wir den Gipfel ganz für uns alleine - mal abgesehen von gefühlt 10 Millionen fliegender Ameisen, die uns nicht lange pausieren lassen. Der Abstieg führt uns dann über Fiderschebode, Oberfidersche, Unterbütz und Durschlegi direkt nach Hause in Amden. Wir sind ziemlich zügig unterwegs und so ist es eine recht anstrengende Tour gworden die uns gut auf noch höhere Berge vorbereitet hat.

Samstag, 26. Mai 2018

Järvi Suche