Cima della Trosa

Das herrliche Wetter halt an und wir machen uns am 27. Februar nochmals auf ins Tessin. Da es dort in den letzten Wochen recht warm war, ist der Ende Januar gefallene Schnee grösstenteils wieder abgeschmolzen. Auf Cardada erwartet uns eine schöne Überraschung: es ist nämlich schon morgens unglaublich warm hier oben! Paul muss erst mal etliche Schichten Kleider abziehen - er hätte auch den ganzen Tag in T-Shirt und kurzen Hosen laufen können. Ich würde auch gerne in einem dünneren Pullover herumstöbern, trage ich doch noch einen mächtigen Winterpelz. Von Cardada steigen wir hoch zur Cimetta und dann gleich weiter hinauf zur Cima della Trosa, die wir ja von anderen Touren her schon kennen. Heute ist es sehr ruhig da oben. Schnee hat es kaum und es wird wärmer und wärmer. Ab hier folgt ein langer und eindrücklicher Abstieg ins Maggiatal. Wir verlassen den Wanderweg und steigen den von der Cima della Trose westwärts führenden Rücken hinunter. Gelegentlich finden wir Wegspuren (Wildwechsel?), die weiter unten deutlicher werden. In der Nähe von Punkt 1636 scheuchen wir doch tatsächlich eine Rotte Wildschweine auf! Ein Wild, welches wir auf allen unseren Touren bisher noch nie gesehen haben. Bei der Alpe Faeda stossen wir auf einen Weg, der uns bei Pianosto auf den offiziellen Wanderweg führt. Ab ca. 850m wird es dann richtig steil, und wir können wieder mal die fantastische und dauerhafte Wegbaukunst in den Tessiner Alpen bewundern. Viele, viele Treppenstufen geht es hinunter nach Avegno. Ach ja, habe ich schon gesagt, dass es SEHR WARM ist?

Donnerstag, 28. Februar 2019

Järvi Suche