Wiggis und Rautispitz

Seit wir hier in Amden wohnen, sehen wir im Südwesten fast jeden Tag die Doppelgipfel Wiggis und Rautispitz. Endlich haben wir es am 26. August geschafft, beide zu besteigen. Wir starten an der Bushaltestelle Rhodannenberg beim Staudamm des Klöntalersees. Steil geht es nun hinauf bis Unter Chalberegg. Ab hier quert der Weg die steilen Planggen in angenehmer Steigung, bis er auf ca. 1550 m wieder stotzig bis knapp unter 1700 m ansteigt. Im Wald schrecken wir noch eine kleine Kreuzotter auf. Zum Glück beisst sie mich nicht. Bei der Querung des Heulöchli sehen wir mal wieder, wie steil das Gelände hier eigentlich ist, liegt uns doch die Köntalerstrasse quasi zu Füssen. Bis zur Aurenalp ist der Weg in sehr gutem Zustand, obgleich es sich nicht um einen offiziellen Wanderweg handelt. Bei der Alp nehmen wir nun den Alpinwanderweg hinauf zum Wiggis - sehr steil aber völlig unschwierig. Auf dem Gipfel werden wir von einer Gruppe Geissen empfangen. Auch die Querung hinüber zur Einsattelung zwischen Wiggis und Rautispitz ist einfach und in bestem Zustand. Warum das alles blau-weiss markiert ist, erschliesst sich uns nicht wirklich. Bis hierher war es eine tolle und lohnende Tour. Leider ist der Abstieg vom Rautispitz via Geiss-Chappelen sehr mühsam - steil und in stark zerklüftetem Karrengelände mit sehr vielen hohen Tritten. Mir scheint, dass ich den halben Weg im Kopfstand absteige! Durch den Grappenwald führt uns dann eine Schotterstrasse in unangenehmem Gefälle weiter hinunter bis zum See. Meine Pfoten werden gleich nochmals malträtiert...

Dienstag, 27. August 2019

Järvi Suche