Gonzen

Der 18. November ist vielleicht der letzte Tag in diesem Jahr, an dem wir auf der Alpennordseite noch etwas in die Höhe können. Morgen soll es ja in den Bergen Schnee geben. Wir besteigen wieder mal den Gonzen. Start- und Endpunkt der Tour ist Heiligkreuz. Es geht teils auf Wegen, teils auf Forststrassen hoch zum Cholplatz. Kurz danach dann die Schlüsselstelle: Bi de Leitere heisst sie auf der Karte, und der Name passt natürlich. Mit Hilfe zweier übereinander liegenden am Fels montierten Leitern mit einer kleinen Holzplattform dazwischen überwinden wir eine Felswand. Jetzt fragt man sich natürlich, wie ich denn da hoch kommen soll. Nun, Paul hat eine kleine Befestigungsvorrichtung gebastelt für mein Gstältli, mittels derer er mich – wenn ich auf seinen Schultern reite – am Hüftgurt seines Rucksacks sichern kann. Gestern haben wir zu Hause vor dem Spiegel geübt und heute klappt das auch wunderbar. Kurz nach den Leitern – beim Älpli – verlassen wir den Wanderweg und folgen einer Wegspur hinauf nach Wang, wo wir wieder auf einen Wanderweg treffen, der uns direkt hoch zum Gonzen-Gipfel führt. Hier sind wir dann nicht mehr alleine, kann man doch den Gonzen bequem auch vom Palfris aus erreichen. Die Aussicht ist toll, denn es geht ein bisschen der Föhn und so ist die Luft klar wie selten. Wir steigen nun ab hinunter nach Folla, unterqueren auf dem Weg die Follaplatte und erklimmen noch weglos die Tschugga. Wir folgen nun dem sich stetig senkenden Grat bis zum Sattel. Wenn man sich mehr oder weniger direkt am Abgrund hält – er ist durch eine kleine Natursteinmauer gesichert – findet sich immer ein Durschlupf durch die vielen Legeföhren. Vom Sattel geht es nun steil hinunter, bis wir im Tschuggawald wieder auf den Wanderweg treffen. Den verlassen wir aber bei Hinderspina wieder und queren in leichtem Aufstieg via Vorderspina zum Spinaguet. Entgegen der Darstellung auf der Karte ist dieser Weg durchgehend sichtbar und in gutem Zustand. Zum Schluss kommt noch ein brutal steiler und fast ungestufter Abstieg via Pflästertobel hinunter nach Heiligkreuz. Eine herrliche Tour bei prächtigem und warmem Herbstwetter!

Mittwoch, 18. November 2020

Järvi Suche