Gumenstock

Wir schaffen es vor Pfingsten nochmals in die Berge. Um dem zunehmenden Verkehr auszuweichen, bleiben wir am 29. Mai bei uns in der Gegend und fahren bis zum Staldengarten eingangs Klöntal. Unsere Route führt uns entlang der Bützirus hoch zur Aurenalp. Beim oberen Staffel verlassen wir den Wanderweg und folgen leicht ansteigend einem Rinderpfad. Eigentlich wollten wir ja den Chli Gumen besteigen, da Paul den Gumenstock beim Kartenstudium für zu steil befunden hat. Hier vor Ort sieht er dann aber gar nicht so arg stotzig aus, so dass wir versuchen, ihn von Süden her zu erkraxeln. Das geht auch erstaunlich gut und wir sind hurtig oben auf dem Gipfel. Gerade noch rechtzeitig, denn beim Abstieg steigt Nebel vom Klöntal hoch, der uns zeitweise etwas die Sicht nimmt. Beim Gumensattel treffen wir wieder auf den Wanderweg, dem wir nun via Dejenalp, Obere Schiiterböden und Ober Herberig hinunter zum Klöntalersee folgen. Unterwegs begegnen wir gerade einem einzigen Wanderer. Hier am See steppt allerdings der Bär. Wir machen uns schnell davon und stiefeln im Stechschritt der Löntsch entlang hinunter und zurück zum Staldengarten. Eine schöne Tour, wenn auch ein grosser Teil doch arg stotzig war. Aber das sind wir ja von unseren Tessin-Touren her schon gewohnt.

Freitag, 29. Mai 2020

Järvi Suche