Jazzilücke und Antronapass

Am zweiten Tag unsere Saas Grund Ferien – es ist der 27. Juli – wiederholen wir eine Tour, die Paul mal im Jahr 2013 gelaufen ist. Es geht los am Staudamm des Mattmarksees. Wir folgen erst der Fahrstrasse auf der rechten Seeseite und steigen schon bald gemächlich hinauf ins Ofental, ab dessen Ende es steiler ansteigt bis zur Jazzilücke. Zusammen mit uns steigt von der anderen Seite der Lücke von Italien herkommend leider auch der Nebel auf. Das ist hier oben offenbar ein gängiges Phänomen in dieser Jahreszeit. Bedauerlicherweise werden Paul deshalb auch dieses Mal die – wie man hört - gewaltigen Tiefblicke ins Antronatal verwehrt. Wir bringen also die ausgesetzten, aber gut gesicherten Stellen im Nebel hinter uns und steigen ab zum Antronapass. Kurz danach lichtet sich der Nebel wieder und macht dem ansonsten makellosen Himmel Platz. Wir laufen nun via Börter das Furggtal auf dem Höhenweg hinaus bis Heidbodme, der Bergstation der Sesselbahn. Ab hier schweben wir gemächlich hinunter und steigen dann noch die letzten paar Höhenmeter bis zum Talboden des Saastals ab. Eine Granatenhitze ist es, obwohl wir doch auch hier mehr als 1700 Meter über dem Meeresspiegel sind!

Sonntag, 02. August 2020

Järvi Suche