Madonetto

Die GROSSE CORONA-SHOW geht gerade aufgrund starker Nachfrage in die Verlängerung. Dieses Mummenschanzes überdrüssig entfliehen wir am 30. Oktober in die Tessiner Berge. Los geht es bei den Monti della Motta hoch über der Magadinoebene. Wir queren hinüber – teils auf der Strasse, teils auf einem aufgegebenen Wanderweg – zu den Monti della Gana und steigen von dort auf dem Wanderweg hinauf zur Forcola und noch ein kleines Stück weiter in Richtung Capanna Borgna. Bald verlassen wir den Weg und gewinnen den langen Rücken (respektive später Grat) der uns via Cucco zum Madonetto hoch führt. Meist ist eine wenig ausgeprägte Spur sichtbar, dennoch muss ich mich immer mal wieder kurze Abschnitte durch Wachholdergestrüpp kämpfen, was mich immer übel in die Pfoten stüpft. Gelegentlich erreichen wir den höchsten Punkt und geniessen die schöne Rundumsicht. Jetzt gibt es für uns zwei Möglichkeiten: erstens Rückzug auf der Aufstiegsstrecke, oder – zweitens – versuchen in Richtung Passo di Ruscada zu gelangen. Der direkte Weg ist Kletterer vorbehalten und nichts für uns. Auch der Abstieg vom Gipfel in Richtung Osten ist schon verdammt steil und lotterig. Für mich kein Problem, ist sich Paul unschlüssig. Aber man kann ja mal einsteigen in die Rinne, und tatsächlich sind wir schon bald 100 m weiter unten und können hier bequem auf einer Spur zum Pass queren. Nun laufen wir auf dem Wanderweg via Capanna Borgna zurück zur Forcola. Bis hierher sind wir keiner Menschenseele begegnet. Da das Wetter gut und der Tag noch nicht weit fortgeschritten ist, steigen wir – nun nicht mehr alleine – noch hoch zum Sassello und folgen von dort im Abstieg der Polenmauer, bis diese kurz vor der Forcarella zu Ende ist. Es gibt da einen ausgeprägten Weg, der wohl auch häufig begangen wird. Nun geht es zurück zum Auto via Alpe di Foppiana und Monti di Gola Secca. Das Wetter ist den ganzen Tag über grösstenteils sonnig, fast windstill und warm. Nur über die Mittagszeit ziehen ein paar Schleierwolken über den Himmel. Eine schöne Tour in prächtigen Herbstfarben!

Samstag, 31. Oktober 2020

Järvi Suche