Pizzo Forca

Zwar ist das Wetter heute am 3. Mai sowohl auf der Alpennord- wie auch auf der Alpensüdseite sonnig, aber da es nördlich der Alpen doch nochmals Schnee gegeben hat am Wochenende (bei uns fast bis zum Haus herunter), fahren wir halt gleich nochmals in Tessin. Diesmal allerdings nicht ganz so weit in den Süden sondern wir bleiben in der Leventina. Start und Ziel unserer heutigen Tour ist Pollegio – gleich der erste Ort nordwestlich von Biasca. Wir steigen erst steil, dann in angenehmer Steigung via Ronchi und Mudei hoch zum Motto Bruciato, folgen dann dem breiten Rücken, der die Leventina vom Bleniotal trennt über den Pizzo Forca hinauf nach dem schön gelegenen Mürisc. Die Wege sind ganz unterschiedlich, mal in einem super Zustand, mal kaum sichtbar (dafür aber gut markiert). Kurz danach - bei der Radura della Cresta - erreichen wir den höchsten Punkt der Tour. Nun steigen wir via Tenciaréu ab nach Bidrè. Hier treffen wir auf die Strada Alta, der wir nun hinunter zurück nach Pollegio folgen, zuletzt wieder ordentlich Steil über viele Stufen. Das Wetter ist herrlich, wenn es auch in der Höhe doch etwas kühler ist als vor zehn Tagen im Maggiatal. Ach ja, noch ein Wort zum Pizzo Forca, der dieser Tour ja den Namen gibt. Der ist eigentlich nur ein ziemlich unscheinbarer Gupf mit einer markanten Scharte auf dem breiten Rücken zwischen dem Motto Bruciato und Mürisc. Aber irgendeine Überschrift braucht diese Wanderung ja schliesslich…

Montag, 03. Mai 2021

Järvi Suche