Montalin

Heute – es ist der 11. August – haben wir uns wieder mal gefragt, wozu wir eine Wetterprognose brauchen, wenn die dann doch nur für die nächste Viertelstunde einigermassen zuverlässig ist. Morgens um halb sechs Uhr sagt uns Meteoschweiz einen wunderprächtigen Sommertag voraus. Als wir am Cholplatz oberhalb Maladers im Schanfigg ankommen, ist es aber schon mehrheitlich bewölkt. Wir laufen dennoch los und steigen durch den Saxer Lerchwald und via Zuasatz hoch in Richtung Fürhörnli. Die Wolken werden immer dichter und dann fängt es doch tatsächlich auch noch an, leicht zu Regnen. Wir unterstehen für eine Viertelstunde unter dem Vordach der Jagdhütte bei Capällis. Sollen wir weiter oder sollen wir umdrehen? Schliesslich kommt dann doch wieder die Sonne und so laufen wir weiter hinauf zum Fürhörnli, einer exponierten Kanzel mit Tiefblick auf Chur. Weiter geht es, durch eine von Lamas scharf bewachte Schafherd bei Zafraus, hinauf zum Gipfel des Montalin. Ab Saldein ist der Weg blau-weiss markiert, aber eigentlich nirgends so richtig anspruchsvoll, zumindest im Aufstieg. Ausserdem sind hier die Wege doch deutlich weniger feucht als noch am Vortag am Mittaghorn. Der Montalin bietet uns noch kurz etwas Sonne und einen weiten Blick über die Alpen und das Rheintal. Kurz nach dem Gipfel folgt der nächste Gutsch Regen. Hier bietet sich nichts an zum Unterstehen, und so laufen wir halt einfach durch den Regen weiter. Sehr schade, denn die Blumenpracht hier oben an diesem grasigen Grat ist phänomenal. Kaum zu glauben, dass es bereits auf Mitte August zugeht! Beim Furrglis unter dem Gromser Chopf verlassen wir den Grat und folgen nun dem Rücken, der in Richtung Calfreisen hinunter zieht bis Balnettis, wo wir auf den Schanfigger Höhenweg einschwenken, der uns auf schmalem und sehr schönem Weg – aber mit erneutem Regen – zurück zum Saxer Lerchwald leitet. Bald schon sind wir wieder am Cholplatz. Eine durchzogene Tour, einerseits wegen des unbeständigen Wetters und andererseits auch, weil doch etwas viel auf Fahrstrassen zu gehen ist. Highlights sind allerdings die vielen Blumen und der Abschnitt des Schanfigger Höhenwegs, den wir vielleicht mal als Frühlingswanderung unter die Füsse nehmen können.

Mittwoch, 11. August 2021

Järvi Suche